Klinische Evidenz für den Oncotype DX® Test bei nodal-positiven Patientinnen

Die retrospektive Studie SWOG-8814 hat gezeigt, dass das Recurrence Score® Ergebnis nachweislich den Chemotherapienutzen bei HR+, HER2–, nodal-positiven, postmenopausalen Patientinnen vorhersagt.1 Die prospektive, randomisierte Studie RxPONDER mit mehr als 5000 Patientinnen war dazu konzipiert, Schätzwerte für den Chemotherapienutzen bei HR+, HER2– Patientinnen mit Recurrence Score® Ergebnissen von 0–25 und 1 bis 3 positiven Lymphknoten zu präzisieren. Erste Ergebnisse der Studie RxPONDER könnten sich als möglich praxisverändernd herausstellen.2

  • Der Mehrheit der postmenopausalen N1-Patientinnen kann basierend auf den Recurrence Score® Ergebnissen von 0–25 unabhängig von den klinisch-pathologischen Parametern eine Chemotherapie erspart werden3
  • Prämenopausale N1-Patientinnen mit Recurrence Score® Ergebnissen von 0–25 haben einen 2,9%igen Nutzen von einer Chemotherapie im Hinblick auf Fernrezidiv als Erstlokalisation nach 5 Jahren3

Klinische Evidenz

SWOG-8814-Studie

Die retrospektive Auswertung der Studie SWOG-8814, in der HR+, nodal-positive, postmenopausale Patientinnen auf chemo-endokrine Therapie vs. endokrine Therapie allein randomisiert wurden, zeigte, dass das Recurrence Score® Ergebnis den Chemotherapienutzen bei nodal-positiven Patientinnen vorhersagt1; diese Erkenntnisse stimmen mit den Daten von nodal-negativen Patientinnen in der klinischen Studie NSABP B-20 überein.4-5

Das Recurrence Score® Ergebnis erwies sich als belastbarer prädiktiver Faktor des Chemotherapienutzens für das krankheitsfreie Überleben (P Interaktion=0,029), das Gesamtüberleben und das brustkrebsspezifische Überleben in den ersten fünf Jahren.1

RxPONDER-Studie

RxPONDER (SWOG S10073) ist eine noch nicht abgeschlossene, prospektive, randomisierte Studie zur Bestimmung der Chemotherapiewirkung bei Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), HER2-negativem Brustkrebs mit 1 bis 3 positiven axillären Lymphknoten, einschliesslich Mikrometastasen. Zu diesem Zweck wurden geeignete Patientinnen mit Recurrence Score® (RS) Ergebnissen von 0–25 auf adjuvante Chemotherapie gefolgt von endokriner Therapie oder endokrine Therapie allein randomisiert.3.

Studiendesign von RxPONDER: Nodal-positive (1–3 Lymphknoten) Patientinnen mit Recurrence Score® Ergebnissen von 0–25 wurden auf endokrine Therapie allein oder chemo-endokrine Therapie randomisiert 3


Bei der vordefinierten Zwischenauswertung im September 2020 riet der Datenüberwachungsausschuss den Prüfärzten, die verfügbaren Erkenntnisse aus der klinischen Studie zu veröffentlichen. Vorläufige Ergebnisse wurden am 10. Dezember 2020 beim Brustkrebssymposium in San Antonio vorgestellt.3 Insgesamt flossen die Daten von 5015 Patientinnen mit einem medianen Follow-up von 5,1 Jahren in die Auswertung ein.


Postmenopausale Patientinnen

Bei Stratifizierung nach dem Menopausenstatus war das invasiv-krankheitsfreie Überleben (IDFS) nach 5 Jahren bei postmenopausalen Patientinnen, die mit endokriner Therapie und mit oder ohne Chemotherapie behandelt worden waren, vergleichbar (Hazard Ratio 0,97; 95%-KI 0,78 bis 1,22; p=0,82). Das Ausbleiben eines Chemotherapienutzens wurde unabhängig von den klinisch-pathologischen Faktoren wie Patientinnenalter, Tumorgrad, Tumorgrösse, Anzahl positiver Lymphknoten, Art der Operation oder Recurrence Score® Gruppe (Ergebnisse 0–13 vs. Ergebnisse 14–25) beobachtet. Es wurde kein signifikanter Unterschied im Gesamtüberleben (OS) beobachtet (5-Jahres-OS 96,2 % bei CET vs. 96,1 % bei ET; Hazard Ratio 0,96; 95%-KI: 0,70–1,31; p=0,79).3

Basierend auf dieser Zwischenauswertung und unter Berücksichtigung von Recurrence Score® Ergebnissen von 0–25 schlussfolgerten die Autoren, dass die Mehrheit der postmenopausalen N1-Patientinnen unabhängig von den klinisch-pathologischen Parametern nicht von einer adjuvanten Chemotherapie profitiert und daher wahrscheinlich ohne Beeinträchtigung des IDFS auf eine Chemotherapie verzichten kann.3

Postmenopausale N1-Patientinnen mit RS® Ergebnissen von 0–25 zogen bei keinem der berichteten Endpunkte einen Nutzen aus einer Chemotherapie zusätzlich zur endokrinen Therapie 3



Prämenopausale Patientinnen

Bei prämenopausalen Patientinnen unterschied sich das invasiv krankheitsfreie Überleben (IDFS) nach 5 Jahren signifikant je nach verabreichter Therapie (Chemotherapie: Hazard Ratio 0,54; 95%-KI 0,38 bis 0,76; p=0,0004); dabei wurde eine 2,9%ige absolute Differenz hinsichtlich der Rate von Fernrezidiven als Erstlokalisation beobachtet. Der Chemotherapienutzen wurde unabhängig von den klinisch-pathologischen Faktoren wie Patientinnenalter, Tumorgrad, Tumorgrösse, Anzahl positiver Lymphknoten, Art der Operation oder Recurrence Score® Gruppe (RS 0–13 vs. RS 14–25) beobachtet. Bemerkenswerterweise war das 5-Jahres-Gesamtüberleben (OS) bei prämenopausalen Patientinnen, die Chemotherapie plus endokrine Therapie erhielten vs. endokrine Therapie allein signifikant höher (98,6 % vs. 97,3 %; Hazard Ratio 0,47; 95%-KI: 0,24–0,94; p=0,032).3

Basierend auf dieser Zwischenauswertung deuteten die Autoren an, dass prämenopausale N1-Brustkrebs-Patientinnen mit Recurrence Score® Ergebnissen von 0–25 signifikant von einer adjuvanten Chemotherapie profitieren. Daten für die sekundären Endpunkte werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.3

Prämenopausale N1-Patientinnen mit RS® Ergebnissen von 0–25 profitierten signifikant von einer zusätzlichen Chemotherapie mit einem 2,9%igen Nutzen hinsichtlich des Auftretens von Fernrezidiven 3



ABKÜRZUNGEN

BCSS=Brustkrebsspezifisches Überleben (Breast Cancer Specific Survival)
KI=Konfidenzintervall
CT=Chemotherapie
DDFS=fernrezidivfreies Überleben
HER2–=Human Epidermal Growth Factor 2
HR+=Hormonrezeptor-positiv
N+=nodal-positiv
N0=nodal-negativ
N1mi=nodal-positiv und Mikrometastasennodal-positiv und Mikrometastasen
N1=1–3 positive Knoten
RS=Recurrence Score® Ergebnis
TAILORx=Trial Assigning IndividuaLized Options for Treatment (Rx)

REFERENZEN
  1. Albain et al. Lancet Oncol. 2010.
  2. SWOG. Pressemitteilung. 2020.
  3. Kalinsky et al. SABCS 2020. GS3-00.
  4. Paik et al. J Clin Oncol. 2006.
  5. Geyer et al. NPJ Breast Cancer. 2018.
  6. Stemmer et al. NPJ Breast Cancer. 2017.
  7. Hortobagyi et al. SABCS. 2018.
  8. Nitz et al. Breast Cancer Res Treat. 2017.
  9. Paik et al. N Engl J Med. 2004.
  10. Sparano et al. N Engl J Med. 2018.
  11. Dowsett et al. J Clin Oncol. 2010.
  12. Petkov et al. NPJ Breast Cancer. 2016.
  13. IQWiG. Pressemitteilung. 2018.
  14. Andre et al. J Clin Oncol. 2019.
  15. NCCN-Leitlinien. 2018.
  16. NICE. 2018.
  17. Burstein et al. Ann Oncol. 2019.
  18. Cardoso et al. Annals of Oncology. 2019.
Making cancer care smarter.™